Herzkrankheiten, wenn Kaffee zum Wunderheilmittel wird

Es heißt immer, es wäre besser, auf das eigene Herz zu hören. Diese These ist gar nicht so verkehrt. Das Herz gehört zu den wichtigsten Organen im Körper. Umso wichtiger ist es doch, etwas Gutes für das Herz zu leisten. Dies Vorhaben kann in verschiedene Richtungen gehen. Dabei erscheint ein Hilfsmittel besonders paradox, aber eben auch genial. Jene, die viel Kaffee trinken, haben ein geringeres Risiko an Herzerkrankungen zu erkranken, als jene, die keinen trinken. Beim Kaffeegenuss kommt es dann aber auch darauf an, wie dieser zubereitet wird. Denn längst ist nicht jeder Kaffee gleich gesund. Im Idealfall kann er das Leben verlängern. Damit handelt es sich um eine Sucht, die für die Gesundheit alles andere als schädlich ist.

Schon vier Tassen täglich machen gesünder

Vier Tassen am Tag können daher einen positiven Einfluss auf den Körper und damit auch auf das Herz haben. Das Krebsrisiko wird um 20 Prozent gesenkt. Krebs gehört neben der Herzerkrankung immer noch zu den häufigsten Todesursachen in Deutschland. Doch noch besser geht immer. Parkinson ist eine nicht allzu bekannte, aber doch schwerwiegende Krankheit. Mit Kaffee gelingt es, das Risiko an der Krankheit zu erkranken, um bis zu 30 Prozent zu senken. Bei den Herzerkrankungen sind es immerhin noch 5 Prozent. Es kann demnach behauptet werden, dass es kaum ein gesünderes Hilfsmittel, oder auch Lebensmittel als den Kaffee gibt. Gleichzeitig macht er wach und sorgt dafür, dass wir leistungsfähiger werden. Wie schon vermutet, kommt es auf die Milch und den Zucker an. Jene, die ihren Kaffee eher ohne diesen soeben genannten Zutaten konsumieren, haben ein hohes Plus an Gesundheit mitbekommen. Für alle anderen gilt es weiterhin, sich anderweitig gesund zu ernähren. Auch sollten keine künstlichen Aromastoffe mit drin sein. Fakt ist, Zucker ist schädlicher als Fett und kann auch beim Herzen erhebliche Schäden mit der Dauer anrichten.

Viele fertige Kaffeevarianten haben zu viel Zucker

So ist es von Vorteil, gleich mal auf den Kaffee im Kühlregal zu verzichten. Zwar ist es einfach, diesen zu konsumieren, weil keine Maschine zum Erhitzen benötigt wird, dennoch ist der Zuckeranteil viel zu hoch. Ein Mocca kann somit bis zu 18 Löffel Zucker enthalten. Es gibt jedoch auch eine Lösung für jene, die einfach nicht auf Süßes beim Kaffee verzichten können. Die Dosierung. Hierbei gilt es wie mit allen anderen Dingen auch, erst mal auf die eigene Dosierung zu achten. Diese sollte im Laufe der Zeit immer weniger werden. So gewöhnt sich der Geschmack, wie auch der Körper an die Veränderung. Schon bald wird das Kaffeetrinken Schwarz so normal sein, wie Zucker. Eine weitere und optimale Lösung den Geschmack in Kaffee zu verbessern, stellen Naturöle dar. Sie können einfach in den Kaffee gegeben werden. Im Idealfall passen diese geschmacklich zum Kaffee. Viele machen auch Kakao mit rein. So bekommt der Kaffee zwar einen süßlichen Geschmack, aber eben auf eine gesunde Art und Weise.

Augen auf beim richtigen Öl

Das wohl beste Öl, welches dem Kaffee hinzugefügt werden kann, ist Kokosöl. Gerade Öle sind es, die vor Herzkrankheiten schützen können. Das wohl bekannteste Öl ist das Omega 3. Es wird auch Fischöl genannt. Es kann auf verschiedene Art und Weise konsumiert werden. Wer nicht jeden Tag Fisch essen möchte, greift auf die Fischkapseln zurück. Die schmecken am Anfang etwas ungewöhnlich, tragen aber zu einem gesünderen Herzen bei. Egal ob Herzinfarkt oder Herztod, mit diesem Wunder-Öl ist es möglich, entschieden dagegen zu rudern und das Leben wieder in allen Zügen genießen zu können.

Leave a Comment